Latenz bei der Audio- und Videoübertragung — PCS GmbH

Latenz bei der Audio- und Videoübertragung

Home » Lexikon » Latenz bei der Audio- und Videoübertragung

Latenz bei der Audio- und Videoübertragung

Audio- und Videosignale müssen, wenn sie über eine Datenleitung gesendet werden sollen, digitalisiert werden. Durch die Digitalisierung kommt es zu Latenzen. Latenzen sind Verzögerungen des Signals zwischen Sender und Empfänger. Wenn z. B. ein Redner ein Wort sagt, dauert es eine gewisse Zeit, bis es beim Zuhörer ankommt. Je besser die Qualität des digitalen Signals sein soll, desto höher ist auch die Latenz. Latenzen entstehen auch bei der Übertragung von Daten über Netzwerke. Je größer die zu übertragenden Datenpakete sind, desto länger dauert es auch, die Daten vom Sender zum Empfänger zu übertragen. Dies spielt besonders bei Videosignalen eine Rolle. Je höher die Auflösung des Videobildes ist, desto mehr Daten müssen übertagen werden, desto höher ist also die Latenz. Mit höheren Datenmengen steigt auch der Anspruch an die Bandbreite des Netzes.

<< Zurück zur Übersicht