ISO/CD PAS 24019 Simultaneous interpreting delivery platforms — PCS GmbH

ISO/CD PAS 24019 Simultaneous interpreting delivery platforms

Home » Lexikon » ISO/CD PAS 24019 Simultaneous interpreting delivery platforms

ISO/CD PAS 24019 Simultaneous interpreting delivery platforms

Der Einsatz von Simultandolmetschplattformen ist ein relativ neues Tätigkeitsfeld für Dolmetscher. Parameter und Bedingungen für die Nutzung dieser Dienste in Umgebungen, in denen sich die Dolmetscher im selben Raum befinden oder nicht, befinden sich noch in der Entwicklung. In der Zwischenzeit benötigen Entwickler, Anbieter und Anwender Infor-mationen über grundlegende Anforderungen und Empfehlungen zu diesen Plattformen.

Anlagen und Einrichtungen zum Simultandolmetschen sind ebenfalls in den Dokumenten ISO 2603, ISO 4043, ISO 20108 und ISO 20109.

Für bestimmte Einstellungen und Spezialisierungen, wie z.B. mehrsprachiges Konferenz-dolmetschen, gelten zusätzlich spezifische Bestimmungen. Dieses Dokument wurde als öffentlich zugängliche Spezifikation entwickelt, bevor eine vollständige internationale Norm für Simultandolmetschplattformen entwickelt wurde.
Es ist wahrscheinlich, dass der Inhalt dieses Dokuments zu gegebener Zeit die Grundlage für eine vollständige ISO-Norm bilden wird.

Kommentar von PCS

In diesem Entwurf geht es um die Techniken zum Distance Interpreting (DI) und Remote Interpreting. Es wird auf die Definitionen eingegangen und auf den feinen Unterschied innerhalb dieser Umgebung. DI wird schon lange praktiziert, allerdings gibt es keine normativen Festlegungen, was mit welcher Qualität wie genutzt werden soll bzw. kann.
Oder nehme man das RI, das ja auch schon länger in der EU (z. B. in Norwegen und England) bereits seit mehr als 10 Jahren angewandt wird. Hier wird auch gerne das dort angewandte konsekutive Videodolmetschen mit simultanem Dolmetschen verwechselt. Genau aus diesen Gründen soll das RI in dieser Norm noch einmal genauer definiert werden.
Zu guter Letzt soll auch dem RSI durch diese Maßnahmen der untergeordneten Felder DI und RI auf eine Normungsplattform gehoben werden, damit zum einen klar ist, dass die Bereiche sich unterscheiden, und damit die Technologien nicht verwechselt oder durchein-andergeworfen werden. Da das Feld hier eine sehr große Bandbreite hat, also quasi komplett normübergreifend ist, laufen hier nun letztendlich alle Fäden der Vorarbeiten von Klaus Ziegler (AIIC), PCS als Technikdienstleister, und allen anderen Gremiumsmitgliedern sowie die anderen Mitgliedsstaaten des ISO zusammen.

<< Zurück zur Übersicht