Dolmetschtechnik im Wandel der Zeit - Tagnung in Berlin 13.7.17 mit PCS

Tagung: Dolmetschtechnik im Wandel der Zeit

Home » News » Allgemein » Tagung: Dolmetschtechnik im Wandel der Zeit

DIN Tagung – Dolmetschtechnik im Wandel der Zeit

Dolmetschtechnik im Wandel der Zeit – DIN-Tagung in Berlin

Die DIN-Akademie lädt am 13. Juli 2017 nach Berlin zur Tagung Dolmetschtechnik im Wandel der Zeit. Das Programm ist top aktuell und hat es, wie wir finden, ganz schön in sich. Zentrale Themen der Tagung sind die Normen zu Dolmetschtechnik, Dolmetschkabinen und zu der Audioqualität der beim Dolmetschen eingesetzten Konferenztechnik. Die Kenntnis der Normen ist für Eventmanager, Konferenztechniker, Planungsbüros und alle Berufszweige, die im Umkreis des Dolmetschens angesiedelt sind, unabdingbar.

Einige unserer Highlights aus dem Programm:

Zunächst einmal werden die beiden Normen ISO 2603 zu ortsfesten/fix eingebauten Dolmetscherkabinen und die ISO 4043 zu transportablen/mobilen Dolmetscherkabinen behandelt. Diese waren stark in die Jahre gekommen und haben nun eine Rundum-Erneuerung erfahren. Um den seit der letzten Veröffentlichung der ISO-Normen in 1998 zu beobachtenden Veränderungen auf dem Markt Rechnung zu tragen, wurde seitens der Dolmetscherinnen auf internationaler Ebene eine Task Force ins Leben gerufen. Die Gruppe formierte sich unter der Rubrik ISO/TC 37/SC 5/WG 3 („Facilities and equipment for interpretation services“).

Als nächstes wird die neu ins Leben gerufene Norm ISO 20108 – Simultaneous Interpretation – Audio Video Transmission Quality vorgestellt. Diese Norm definiert die elementaren Parameter für die Qualität von Audio-und Videoeingangssignalen für das Simultandolmetschen und enthält erstmals auch Anforderungen für das Simultandolmetschen in Settings, in denen Dolmetscher, Publikum und Redner nicht alle im selben Raum anwesend sind (Distance Interpreting/Remote Interpreting).

Ein weiteres Thema interessiert uns als Verleiher und Installateur von Konferenz- und Dolmetschtechnik besonders: die ISO 20109 – Simultaneous Interpretation – Equipment Requirements. Diese Norm macht Vorgaben für die Technik, die in Dolmetschkabinen und bei Dolmetschanlagen eingesetzt wird. Sie wird bereits von den ersten Konferenztechnik-Herstellern (Televic, Taiden, Shure, Bosch) bei der Entwicklung neuer Systeme beachtet. Dies wird sicherlich die Architekten und Planer interessieren, die für Festinstallationen von Konferenztechnik verantwortlich zeichnen. An dieser Norm werden sich dann aber auch die Verleiher von Konferenztechnik messen lassen.

Die Referenten der Tagung sind allesamt keine Unbekannten:

Klaus Ziegler – Freier Konferenzdolmetscher und Koordinator für Technik und Gesundheit beim AIIC, dem internationalen Dachverband der Konferenzdolmetscher.

Maghuerita Lely – Konferenzdolmetscherin und zudem „Head Technical Compliance“ für die Sektion Dolmetschtechnik bei der Europäischen Kommission in Brüssel.

Dr. Mag. Eva-Maria Leitner – Konferenzdolmetscherin und seit 2000 aktiv an der Erarbeitung von nationalen (Austrian Standards Institute) und internationalen Standards (CEN und ISO) zum Thema Dolmetschen beteiligt und war hier ebenfalls an der Modernisierung oben genannter Normen aktiv beteiligt.

Dirk Neumann ist einer der Geschäftsführer der PCS GmbH. PCS ist aktiv an der Modifikation sowie Schaffung der vorgenannten Normen aus technischer Sicht beteiligt. PCS trat als Sprachrohr der Verleiher und Verkäufer von Konferenztechnik weltweit auf.

Petra Kuhn ist Leiterin des Sprachendienstes bei der ZF Friedrichshafen AG, Achim Keller betreibt dort das Normenmanagement. ZF ist ein weltweit führender deutscher Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Frau Kuhn wie Herr Keller engagieren sich für Standards und Normen in verschiedenen Ausschüssen der DIN.

Weitere Details zur Tagung Dolmetschtechnik im Wandel der Zeit am 13. Juli 2017 in Berlin finden Sie im beigefügten Flyer.

Flyer und Anmeldung zur Tagung „Dolmetschtechnik im Wandel der Zeit“

› Link zur Konferenz-Website bei www.beuth.de