Lexikon der Konferenztechnik - Buchstabe K

Lexikon Buchstabe K

Home » Lexikon der Konferenztechnik » Lexikon Buchstabe K
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0 - 9

Kinnbügel-Empfänger

Der Kinnbügel-Empfänger ist Teil einer Führungsanlage. Er empfängt auf einer bestimmten Frequenz das Signal eines drahtlosen Mikrofons. Damit wird eine drahtlose Verbindung von einem Redner zu einer Personengruppe ermöglicht. Dadurch wird innerhalb eines bestimmten Umkreises unabhängig von einer Geräuschkulisse für eine gute Verständigung gesorgt.

Dies kann beispielsweise eine Führung von Gästen durch laute Fabrikhallen oder über Werksgelände sein, aber auch eine kleine Gruppe ausländischer Gäste, die von einem Flüsterdolmetscher bei einer Tagung eine Simultanübersetzung erhalten.

Hintergrundwissen zu diesem Thema finden Sie in unserem Lexikon:
Hintergrundwissen zu diesem Thema finden Sie in unserem Lexikon:
> Zurück zur Lexikon Übersicht

Konferenzanlage

Eine Konferenzanlage ist eine Zusammenstellung von Gerätekomponenten zur Übertragung von Wort und Bild bei Veranstaltungen verschiedenster Art und Größe. Grob kann in Audio- und Videotechnik unterschieden werden.
Die Audiotechnik umfasst die Beschallungstechnik, Dolmetschertechnik, Studioaufnahme und Weiterverarbeitung sowie Planungstechnik zur Realisierung der Konzeption.

Die Videotechnik setzt sich aus der reinen Bilddarstellung und einem Teilbereich der Audiotechnik zusammen. Die Bilddarstellung kann mit Hilfe eines Overheadprojektors, Diaprojektors oder Video- bzw. Datenprojektors erfolgen.

Die Schnittstelle zur Audiotechnik beginnt bereits beim Overhead-Projektor, da der Vortragende einen Vortrag an das Auditorium weitergibt. Sie ist bei der Videopräsentation ein fester Bestandteil. Erst das Zusammenspiel von Audio- und Videotechnik lässt eine Konferenzanlage als Gesamtsystem entstehen.

Verwandte Themen:
> Zurück zur Lexikon Übersicht

Konferenzdolmetscher

Die Konferenzdolmetscher sind in der Regel Freiberufler und kennen wie die Tagungsbranche im allgemeinen ebenfalls Hoch- und Nebensaison.

Bei der Planung einer mehrsprachigen Veranstaltung sollte man sich früh an einen beratenden Dolmetscher wenden, der quasi wie ein Generalunternehmer das optimale Dolmetscherteam im Hinblick auf Wohnsitz, Fachwissen, Art des Dolmetschens (Konsekutiv- oder Simultandolmetschen), Anzahl von Kollegen pro Sprache oder Dolmetscherkabine etc. zusammenstellt. Er gibt einem Veranstalter viele hilfreiche Tipps, um sicherzustellen, dass die Tagung ein kommunikativer Erfolg wird.

> Zurück zur Lexikon Übersicht

Konferenzsystem

Ein Konferenzsystem ist eine Zusammenstellung von Gerätekomponenten zur Übertragung von Wort und Bild bei Veranstaltungen verschiedenster Art und Größe. Grob kann in Audio- und Videotechnik unterschieden werden.
Die Audiotechnik umfasst die Beschallungstechnik, Dolmetschertechnik, Studioaufnahme und Weiterverarbeitung sowie Planungstechnik zur Realisierung der Konzeption.

Die Videotechnik setzt sich aus der reinen Bilddarstellung und einem Teilbereich der Audiotechnik zusammen. Die Bilddarstellung kann mit Hilfe eines Overheadprojektors, Diaprojektors oder Video- bzw. Datenprojektors erfolgen.

Die Schnittstelle zur Audiotechnik beginnt bereits beim Overhead-Projektor, da der Vortragende einen Vortrag an das Auditorium weitergibt. Sie ist bei der Videopräsentation ein fester Bestandteil. Erst das Zusammenspiel von Audio- und Videotechnik lässt eine Konferenzanlage als Gesamtsystem entstehen.

Verwandte Themen:
> Zurück zur Lexikon Übersicht

Kongresstechnik

Oberbegriff, welcher Konferenztechnik, Dolmetschertechnik, Beschallungstechnik aber auch Büro- und Datentechnik sowie verschiedenste Organisations- bzw. Veranstaltungstechniken zusammenfasst.

Die Kongresstechnik beginnt bereits weit im Vorfeld des eigentlichen Kongresses. Von der Organisation der Örtlichkeiten bis hin zum Versenden der Einladungen und der Betreuung von Teilnehmern und Referenten muss im Vorfeld einer Konferenz oder eines Kongresses am meisten organisiert und delegiert werden.

Die technische Ausstattung muss geplant und organisiert werden. Diese beinhaltet Büro- und Tagungstechnik, Beschallungstechnik, Dolmetschertechnik, etc. Während der Veranstaltung muß eine ständige Präsenz zur Betreuung bzw. Führung des Gesamtablaufes und für die kleineren Probleme gewährleistet sein. Auch nach Beendigung der Konferenz werden die Daten und Vorträge aufgearbeitet, um zum nächsten Kongress zur Verfügung stehen zu können oder bei Nachfragen mit Informationen dienen zu können.

Verwandte Themen:
Service hierzu finden Sie hier:
Service hierzu finden Sie hier:
> Zurück zur Lexikon Übersicht

Konsekutiv

Das Konsekutivdolmetschen ist die klassische Form des Dolmetschens im Anschluss bzw. im Wechsel mit dem Redner. Hier trägt also zunächst der Redner Teile seiner Ausführungen vor, dann übernimmt der Dolmetscher die Übersetzung des jeweiligen Abschnittes in eine Fremdsprache. Ein Vortrag dauert somit also gleich doppelt so lange.

Das Konsekutivdolmetschen stammt aus einer Zeit, als es noch keine Dolmetscheranlagen gab. Sie wird heute noch bei feierlichen oder diplomatischen Anlässen gepflegt, aber auch, wenn nur ein bescheidenes Budget vorhanden ist. Dank der sogenannten "Notizentechnik" (kein Steno) kann der Dolmetscher auch sehr lange Passagen problemlos und rhetorisch gewandt dolmetschen.

Beispiel: Tischreden bei Gala-Dinners
Vorteile: Keine Kosten für eine Dolmetschertechnik, 1 Dolmetscher genügt meist für die Fremdsprache
Nachteile: Völlig ungeeignet für große Konferenzen oder Tagungen mit regem Austausch von Informationen, undynamisch, großer Zeitverlust
> Zurück zur Lexikon Übersicht

Konsekutivdolmetscher

Das Konsekutivdolmetschen ist die klassische Form des Dolmetschens im Anschluss bzw. im Wechsel mit dem Redner. Hier trägt also zunächst der Redner Teile seiner Ausführungen vor, dann übernimmt der Dolmetscher die Übersetzung des jeweiligen Abschnittes in eine Fremdsprache. Ein Vortrag dauert somit also gleich doppelt so lange.

Das Konsekutivdolmetschen stammt aus einer Zeit, als es noch keine Dolmetscheranlagen gab. Sie wird heute noch bei feierlichen oder diplomatischen Anlässen gepflegt, aber auch, wenn nur ein bescheidenes Budget vorhanden ist. Dank der sogenannten "Notizentechnik" (kein Steno) kann der Dolmetscher auch sehr lange Passagen problemlos und rhetorisch gewandt dolmetschen.

Beispiel: Tischreden bei Gala-Dinners
Vorteile: Keine Kosten für eine Dolmetschertechnik, 1 Dolmetscher genügt meist für die Fremdsprache
Nachteile: Völlig ungeeignet für große Konferenzen oder Tagungen mit regem Austausch von Informationen, undynamisch, großer Zeitverlust
> Zurück zur Lexikon Übersicht